Märchenschloss von Sintra

architecture: romantic palace

Kummerpalast in Sintra - Palacio Nacional da Pena

Ein Märchenschloss für einen König

Palacio Nacional da Pena - Kummerpalast in Sintra

Der Kummerpalast von Sintra - Palacio Nacional da Pena - wurde im Auftrag des portugiesischen Königs Fernando II. ab dem Jahr 1840 unter dem deutschen Architekten Wilhelm von Eschwege erbaut.

Das Schloss thront auf dem höchsten Berg der Serra über die Wälder der Stadt Sintra, ca. 30 km entfernt von Lissabon. Bei schönem Wetter hat man von hier aus einen fantastischen Blick auf die Weiten des Atlantischen Ozeans und die nahegelegene maurische Festung.

Der Palacio Nacional da Pena ist eines von zwei königlichen Schlössern der Stadt Sintra und ist ca. 3 km von der Innenstadt entfernt. Es empfiehl sich mit einem Mietwagen zum Schloss hinaufzufahren, da zahlreiche kostenfreie Parklplätze angeboten werden. Regelmäßig verkehren auch Touristenbusse von der Innenstadt hinauf zum Eingang des Schlossparkes, wobei die engen Straßen relativ steil auf den Schlossberg hinaufführen. Die letzten Höhenmeter sollte man allerdings zu Fuß zurücklegen, um nicht erneut einen kostenpflichtigen Bus bzw. eine Touristenbeförderung in Anspruch zu nehmen. Aufgrund des kurzen Weges vom Parkeingang zum Schlosseingang würde es sich auch gar nicht lohnen.

Mit dem Bau des Märchenschlosses von Sintra entstand ein Vorbild für den romantischen Historismus, der einige Jahre später auch als Vorbild für das bayerische Schloss Neuschwanstein dienen sollte. Ein besonderes Kennzeichen für diesen Baustil bildet neben der Vermischung zahlreicher Baustile wie Gotik, Renaissance und der portugiesischen Manuelinik (benannt nach König Manuel I. von Portugal) der Turmbau, der sich hier auf zahlreichen Ebenen erstreckt.

Das farbenfrohe Schloss musste leider schon einige Federn lassen. So ist bunte Anstrich leider gar nicht mehr so bunt, sondern eher vergraut. Ähnlich wie im Grimms-Märchen Dornröschen hat es den Anschein, dass hier bereits 100 Jahre nichts mehr gemacht wurde. Die Innenräume und königlichen Gemächer sind zumeist originalgetreu erhalten, was dem Schloss einem besonders Charme verleiht. Jedoch sind auch hier schon einige Decken eingefallen, die nun nach und nach wieder restauriert werden. Insgesamt wartet hier von innen und außen jedoch noch jede Menge Arbeit. Und eines bleibt auch klar, egal im welchem Zustand sich das Schloss befindet, der Tourist bezahlt einen für Portugal sehr hohen Eintritt, aktuell liegt dieser bei 13,50 Euro pro Erwachsenen.

Weitere Tipps in der Umgebung:
➝ Palast von Sintra - Palacio Nacional von Sintra
➝ Maurische Festung von Sintra
➝ Cabo da Roca - der westlichste Punkt des europäischen Festlandes

Copyright © 2018 by Norman Peetz. Designed by Free Flash Templates
| Impressum / Datenschutz |